Nähe trotz Ferne

Schon den ganzen November laufen alle Kurse als Online-Kurse – der Corona-Lockdown läßt nichts anderes zu. Mit gemischten Gefühlen habe ich dieses Angebot ausgearbeitet, konzipiert und dann gestartet. Positiv getrieben vom Wunsch meinen Kursteilnehmern zumindest einmal die Woche eine Übungsstunde bieten zu können, da die Erfahrung einfach zeigt, dass alleine üben oft nicht geschieht. Skeptisch war ich, ob das Angebot angenommen wird und wie es ankommt. Wie ich mit dieser anderen Unterrichtssituation zurecht komme war ebenso offen, wie der Umgang mit der Technik – bei mir wie meinen Teilnehmern. Und jetzt läuft es schon fast 4 Wochen – jedes Mal etwas besser, lockerer, gelöster – dennoch aufmerksam, konzentriert arbeiten wir mit unseren Formen. So bleibt eines im Lockdown für alle erhalten: sanfte und dennoch dynamische Bewegungen, tiefes Atmen und Ruhe für den Geist – Entspannung pur für meine Teilnehmer. Und für mich bedeuten unsere virtuelle Treffen jede Woche neue Erfahrungen und neue Ideen. Was mich besonders freut: fast alle sind dabei. Und nach meiner Wahrnehmung und passend zu den Rückmeldungen mit viel Freude. Alle bestätigen, dass es gut tut, einmal die Woche die bekannten Gesichter zu sehen und sich kurz auszutauschen, bevor wir gemeinsam üben. So entsteht Nähe – trotz räumlicher Ferne, bleibt die Verbundenheit zwischen uns allen. Ich gehe mit Freude in die Unterrichtseinheiten – jetzt auch online. 

So wie es derzeit aussieht, wird der Lockdown länger dauern, als ursprünglich gedacht. Mein Online-Angebot werde ich mit den bisher ausnahmslos positiven Erfahrungen dann weiterführen, bis wir uns wieder in Präsenz treffen können. Denn bei allen positiven Erfahrungen mit Online-Kursen – auf Präsenz will ich nicht verzichten.

Online statt Präsenz – für die nächsten 4 Wochen

Die Corona-Kontaktbeschränkungen lassen zunächst einmal für die nächsten 4 Wochen keine Präsenz-Kurseinheiten zu. Schade, denn meine Kurse leben auch von den persönlichen Begegnungen und der direkten verbalen wie nonverbalen Kommunikation zwischen allen Teilnehmenden. Kleine Veränderungen in Mimik, Gestik, Körperhaltungen etc. sind im direkten Kontakt sicherlich einfacher wahrzunehmen als online – und damit die Möglichkeit direkt Hilfestellung zu leisten, nachzufragen, anzuleiten, zu korrigieren.
Online wird daher nicht wie Vor-Ort sein – aber es bietet uns allen die Möglichkeit, trotz Corona eine Stunde mit sozialen Kontakten auch über die räumliche Entfernung hinweg, eine Stunde gemeinsamen Übens und “bei sich Ankommens” zu erleben, mit der Möglichkeit zu fragen und sich auszutauschen. Ich sehe es daher als gute Übergangslösung und hoffe, mit dem Angebot auch in diesen unruhigen Zeiten etwas zu Eurem Wohlbefinden beitragen zu können. Bleibt gesund und munter!
 

Lehrerqualifikation Taijiquan + Qigong und ZPP-Zertifizierung

Geschafft! Die Zertifizierung als Qigong-Lehrerin durch die Bundesvereinigung Taijiquan & Qigong (BVTQ) ist erfolgt – das neue Lehrerzertifikat liegt nun vor mir. Ich bin froh, dass ich die Ausbildung zum Kursleiter und direkt anschließend zur Lehrerin erfolgreich absolvieren konnte. Es war eine tolle, aufregende Zeit, mehr lesen…

Qigong im Urlaub

Eine Woche Heiligkreuztal – endlich eine Woche Urlaub – und das ermöglicht die Teilnahme an einer weiteren Woche der Lehrerausbildung Qigong. Dieses Mal mit einem schönen Einstieg: Besuch von Freunden am Wochenende davor – gleich mal runterkommen und schöne Tage mit lieben Menschen verbringen. Ausflüge ins Ried, eine große Runde drehen, ganz in Ruhe in einer besonderen Landschaft. mehr lesen…

Glückwünsche und und die besten Wünsche zur Geburt

habe ich nach China zu meinem Shifu Yang Jian Chao geschickt – mein siebter Sinn hat mich wieder einmal die richtige Zeit zum Nachfragen erahnen lassen. Das erste Bild der neuen Erdenbürgerin kam schon aus dem Krankenhaus heraus – Wechat machts möglich. Ein Päckchen habe ich auch dann gleich gepackt und Anfang Juli verschickt. Etwas zum Anziehen für den Sommer und dann den Herbst und ein rotes, selbstgenähtes Kuscheltier, dazu Windeln als Füllmaterial. Gestern ist es jetzt angekommen – genau einen Monat hat es gebraucht, ziemlich lange finde ich, aber es ist angekommen, das ist das wichtigste. Und natürlich: dass alle gesund und munter sind und das auch bleiben. 

Archiv