Neues Kursangebot Qigong für Anfänger in Kenzingen

  • demnächst Schnupperkurs – bei Interesse bitte melden, es gibt noch freie Plätze

Video: Eindrücke von Guangfu

Heute habe ich von Yang Jian Chao einen Link zu einer Dokumentation des chinesischen Staatsfernsehens CCTV erhalten (rund 12 Minuten Dauer). Leider verstehe ich (noch nicht) viel – aber sehenswert ist es auf jeden Fall. Neben Landschaftsbildern und ein paar geschichtlichen Hintergründen sind Yang Zhen He sowie Yang Jian Chao zu sehen – dazu viele Landschaftsbilder, viele Taijiübende auf der Stadtmauer, das Yang Luchan Museum, die Hongji-Bridge usw.

Schaut einfach mal rein: Link zum Video

Hoffe, Ihr könnt das Video auch anschauen – es ist eine chinesische Seite, der Verbindungsaufbau dauert manchmal etwas länger und manchmal geht es auch gar nicht -:). Versucht es mit Geduld!

 

Mein Visum

Es ist da! Wunderbar schnell und einfach – mit Hilfe der Visumagentur (1a Visum Service oHG) konnte ich zunächst alle Fragen klären, das Formular herunterladen, bearbeiten und losschicken. Nur 1 Woche ist das her – jetzt ist es da. Mit der gewünschten maximalen Aufenthaltsdauer – perfekt. Jetzt zähle ich die Tage bis zum Abflug herunter -:).

Rückblick 2012

2012 konnte ich erstmals nach China reisen – obwohl “Frischling”, nahm mich Heinz Günter Saemann trotzdem mit. Über Peking ging es ins Wudang-Gebirge. Jeden Tag ging es morgens früh los mit Training, Frühstück dann Erkundungen im Wudang und Besichtigung wunderbarer alter Anlagen. Und immer verbunden mit Taiji-Training an eindrucksvollen Orten. Gelernt haben wir die 38er Handform nach Yang Zhen He, die für die ganze Gruppe von 6 Schülern – ergänzt von Heinz Günter Saemann und Yang Jian Chao als Lehrer – neu war. Die Tage im Wudang Gebirge waren einzigartig – irgendwann werde ich wieder dahin zurückkehren. Danach verbrachten wir noch ein paar Tage in Handan, einen Tag konnten wir nach Yongnian/Guangfu fahren und – unter anderem – das Yang Luchan Museum besuchen sowie die Gastfreundschaft der Familie um Yang Zhen He bei einem ganz besonderen Mittagessen genießen.

Eins war am Ende der Reise klar: ich komme wieder, dann mit mindestens ein paar Chinesisch-Kenntnissen.

Archiv