Egal wann, egal wo, egal wie – wir sind hier die begehrtesten Fotomotive für die Chinesen. Schon mit dem Morgentraining fängt es an – die Einheimischen und die chinesischen Touristen bleiben stehen,

um uns zu fotografieren oder kleine Videos von unseren Trainingseinheiten zu machen. Dabei stellen sie sich doch oft direkt an uns heran, manchmal ziehen sie uns am Ärmel, um ein Selfie zu bekommen oder um uns in eine gute Position für ihr Bild zu ziehen. Von oben – von der Mauer – herunter wird fotografiert, von der Treppe aus, von vorne, hinten, oben und unten. Im Tempel geht es heute so weiter. Es ist Samstag, viele Besucher kommen heute hierher und am Morgen stehen wir direkt hinter dem zweiten Tempel – hier haben wir Schatten. Heute ist es so viel, dass ich ab und an auch „nein, jetzt nicht, wir sind im Kurs“ sagen muss.

Nach und nach haben sich alle jetzt daran gewöhnt und es beeindruckt uns immer weniger, wenn so viele Menschen um uns herum stehen und uns beobachten.

Am Nachmittag wird es dann noch mehr: ein Besuch im Yang Luchan Museum steht an. Wir besichtigen alles, dann will Meister Yang Jian Chao hier im vorderen Teil mit uns oben. Wir wiederholen das neue vom Vormittag. Dann soll ein kleines Video mit uns entstehen. Wir starten – der Friseur-Freund filmt. Aber wir sind nicht synchron genug unterwegs, so stoppt Meister Yang Jian Chao: „noch einmal, jetzt mehr zusammen“ so die klare Ansage.

Wir kommen nicht mehr dazu. Eine große Gruppe Wu-Stil-Praktizierender kommt herein, flutet den Bereich in dem wir üben. Viele bleiben stehen, rund um uns herum wuselt es nur noch so. Kameras und Handys werden wie üblich gezückt. Es ist eng hier, bei dem einen oder anderen Kick, muss ich stoppen – immer wieder drängen sich die Menschen vor uns durch, bleiben unvermittelt stehen, um zu schauen (und zu fotografieren). So ist nun Ende mit Video drehen…. Also üben wir einfach die Form weiter, versuchen so unbeeindruckt wie möglich von den vielen Chinesen um uns herum zu bleiben. Zwischendurch ein Gruppenfoto – mit mehreren chinesischen Gruppen… weiter geht’s…

Später stellt uns Meister Yang Jian Chao dann draußen vor der großen Statue Yang Luchans auf. Er hat eine genaue Vorstellung – die wir so gut wir können versuchen zu verwirklichen.

Auf dem Rückweg zum Hotel erleben wir noch einen wunderschönen Sonnenuntergang – leider nur im Auto – wir müssen weiter, so können wir selber leider Fotos davon machen.